Header1

Hohenlohe-Gymnasium Öhringen
Weygangstraße 13-15
74613 Öhringen

Tel.: 0 79 41 / 92 57 0
Fax.: 0 79 41 / 92 57 99

E-Mail Adresse:

NÄchste Termine:

(per click vergrößerbar)

image

DELF

image.

Elterninfo

Angebote für Studienfahrten
Angebote zur Studieninformation
Beratungslehrer
Berufsinformationsveranstaltungen
Beschwerdemanagement
Brandschutz
DELF, DELE und CAE
Ehrenamtliche Schülertätigkeiten
Einschulung der Fünftklässler
Elternbrief
Ferien
Gesprächskreis Mittel- und Oberstufe
Girls' Day Boys' Day
Gottesdienst am Schuljahresbeginn
Hausaufgabenbetreuung
Jugendmusikschule
Lese- und Rechtschreibeschwache LRS
Letzter Schultag (vor den Sommerferien)
Letzter Schultag (vor den Weihnachtsferien)
Mulltrennung
Nutzerordnung für die Computerarbeitsplätze am HGOÖ
Nutzerordnung für Internet
Partnerschule
Pferdemarkt
Piercing
Respekt-Papier
Schließfächer
Schülerbibelkreis
Schülerbücherei
Schulhausführungen
Schulkonferenz
Schullandheim
Schulsanitäter
Stadt Öhringen
Studientag
STUPS
Tastaturschulung
Unterrichtszeiten am HGÖ
Verkehrserziehung
Verlassen des Schulgeländes
Vorlesewettbewerb
Weihnachtskonzert

Angebote für Studienfahrten Stufe 11 in 2016/2017
Ziel
Preis
Termin
Berlin 440 € 18.6. - 23.06.17
Tirol, Österreich 360 € 18.6. - 23.06.17
Schottland 480 € 18.6. - 25.06.17
Malta 550 € 19.6. - 23.06.17
Angebote zur Studieninformation
Die Servicestelle Studieninformation, - orientierung und -beratung des Wissenschaftsministeriums informiert auf ihrer Webseite: Studieninfo zurück
Beratungslehrer

Es können sich Eltern oder Schüler an Herrn Brecht wenden, wenn sie der Meinung sind, dass ein Beratungslehrer eingeschaltet werden sollte. Das kann bei schulischen Problemen, egal welcher Art, oder für Schüler auch bei familiären Schwierigkeiten sein. Herr Brecht macht Schullaufbahnberatung ebenso wie einige Tests (u. a. Begabung, LRS, Angst, Persönlichkeit, Konzentration). Das Arbeiten am Klassenklima gehört ebenfalls zu seinem Aufgabenbereich. Herr Brecht ist in seiner Sprechstunde unter Tel. 07941 / 9257-92 erreichbar bzw. immer über Email . Eine offene Sprechstunde zur Klärung des Anliegens ist mittwochs 10:00 - 11:00 Uhr. Siehe auch "Umfeld" ... "Beratungslehrer" Beratungslehrer

Die Tätigkeit des Beratungslehrers umfasst allgemein zwei Bereiche:

Schullaufbahnberatung

Information und Beratung von Schüler(innen) und Eltern über die jeweils geeigneten Bildungsgänge (Schularten, Wechselmöglichkeiten, mögliche Bildungsabschlüsse). Mögliche Fragestellungen (Beispiel): Ist mein Kind auf dem Gymnasium richtig oder ist es möglicherweise überfordert und deshalb unglücklich oder unzufrieden?

Beratung bei der Behebung oder Reduzierung von aktuellen Schulschwierigkeiten Mögliche Fragestellung (Beispiel): Mein Kind lernt viel und ist trotzdem nicht erfolgreich - woran könnte das liegen?

Voraussetzung für die Beratung ist, dass der oder die Ratsuchende selbst aktiv an der Lösung des Problems arbeitet. Der Beratungslehrer unterstützt und begleitet dabei, z. B. indem er mögliche Alternativen aufzeigt oder nach verborgenen Stärken des/der Ratsuchenden schaut.

Den Beratungslehrer erreichen Sie telefonisch entweder direkt über das Beratungslehrerbüro (Tel. 07941-925792) oder Sie hinterlassen im Sekretariat ihre Telefonnummer mit der Bitte um Rückruf.

Vor dem ersten Beratungstermin ist ein Anmeldebogen (im Sekretariat erhältlich) auszufüllen, der ebenfalls über das Sekretariat an den Beratungslehrer weitergeleitet wird. Eine offene Sprechstunde (zur Klärung des Anliegens - keine Sofort-Beratung) findet in der Regel mittwochs von 10 - 11 Uhr statt.

zurück
Berufsinformationsveranstaltungen

von ehemaligen HGÖ-Schülern für die jeweils aktuelle HGÖ-Oberstufe Berufsinformationsveranstaltungen, bei denen ehemalige HGÖ-Schüler die jeweils aktuellen Oberstufenschüler des HGÖs über verschiedene Berufe und Studiengänge informieren, werden seit dem Schuljahr 2006/07 in der Aula des HGÖ angeboten.

Ob eine Veranstaltung auch tatsächlich stattfinden kann, hängt immer wieder davon ab, ob sich genügend "Ex-HGÖler" bereit erklären, ihre Erfahrungen an die Oberstufenschüler weiterzugeben.

Auf der HGÖ-Homepage sind einige (ehemalige) Schüler-helfen-Schüler- Mentoren(innen) verzeichnet; ein erster Kontakt wäre auch außerhalb der Infoveranstaltungen möglich.

zurück
Beschwerdemanagement

Auszug aus einem Schreiben der Schulleitung vom 12.09.2008 an Schüler, Eltern und Lehrer

Aus Gründen des einfacheren Verständnisses kommt nachfolgend jeweils nur die männliche Form zur Anwendung.

1. Fall: Ein Schüler möchte sich über einen Fachlehrer beschweren.

Der 1. Schritt ist, sich mit dem Fachlehrer über das Problem zu unterhalten. Sollte keine Einigung erzielt werden, so gibt es dann die Möglichkeit, den Klassenlehrer und/oder den Vertrauenslehrer anzusprechen. Sollte erneut keine Einigung erzielt werden, kann der Schüler gerne mit der Schulleitung sprechen. Bei dem oben skizzierten Vorgehen wird vermieden, dass wichtige Gesprächspartner, die für die Lösung des Problems nötig sind, übergangen werden. Auch für das Gespräch mit der Schulleitung ist vorab immer ein Gespräch zwischen betroffenem Schüler und betroffenen Lehrer notwendig, deshalb sollten sich bitte alle an die Beschwerde-Hierarchie halten. Manchmal ist die Zeit, um ein Problem zwischen Schüler und Lehrer in den Pausen zu erörtern, zu kurz. Wenn es schwierig ist, nach dem Unterricht einen Termin zu finden, können die Schüler selbstverständlich, nach vorheriger Anmeldung, in die Sprechstunden der Lehrer kommen.

2. Fall: Ein Elternteil möchte sich über einen Lehrer beschweren.

Auch in diesem Fall gilt die Beschwerde-Hierarchie: Bitte, liebe Eltern, suchen Sie das Gespräch zunächst mit dem betroffenen Lehrer. Danach können Sie selbstverständlich auch den Klassenlehrer einschalten, oder auch Ihre Elternbeiräte. Als letzten Schritt haben Sie die Möglichkeit, die Schulleitung darauf anzusprechen.

3. Fall: Ein Lehrer möchte sich über einen Schüler beschweren.

Der Lehrer hat zunächst mit dem Schüler gesprochen und kommt erst nach diesem intensiven Gespräch zur Schulleitung. Die Schulleitung spricht dann zuerst allein mit dem Lehrer, dann allein mit dem Schüler und schließlich, im Regelfall, wenn vorher keine Lösung gefunden wurde, mit dem Schüler und dem Lehrer gemeinsam. Nach dem Schüler-Lehrer-Gespräch können zu jedem Zeitpunkt auch die Eltern mit einbezogen werden.

4. Fall: Ein Lehrer möchte sich über ein Elternteil beschweren.

Der Lehrer hat bereits ein Gespräch mit dem Elternteil geführt, das aber nicht zu einer Lösung geführt hat. Der Schulleiter, der daraufhin von dem Lehrer informiert wurde, sucht das Gespräch mit dem Elternteil. zurück
Brandschutz

Brandfall / Feueralarm

Bekanntgabe und Aushang in den Klassen erfolgt durch den Klassenlehrer:

Hinweise zum Feueralarm

1. Geordnetes, zügiges Verlassen des Klassenzimmers

2. Büchertaschen verbleiben im Klassenzimmer

3. Fenster und Türen schließen

4. Tagebuch wird mitgenommen

5. Die Klasse bleibt nach dem Verlassen des Zimmers zusammen

6. Klassen in Brandnähe haben im Treppenhaus Vorrang, sonst haben die Klassen aus den oberen Stockwerken Vorrang

7. Die Klassen bzw. Unterrichtsgruppen sammeln sich an den jeweiligen Sammelplätzen

8. Der Lehrer überprüft mittels Tagebuch die Vollzähligkeit seiner Schüler

9. Die Klasse bzw. Unterrichtsgruppe bleibt zusammen

10. Der Lehrer beauftragt einen Schüler, der Schulleitung die Vollzähligkeit zu melden

11. Die Maßnahmen der Feuerwehr sollen nur aus genügend großem Abstand beobachtet werden, Behinderungen müssen ausgeschlossen sein.

Auszug aus der gemeinsamen Verwaltungsvorschrift des KM, 27.06.09

Verhalten bei Bränden

1. Bei Schadenfeuer ist, ohne den Erfolg eigener Löschversuche abzuwarten, unverzüglich Alarm auszulösen, die Feuerwehr und die zuständigen Polizeidienststelle zu verständigen und gegebenenfalls die Räumung anzuordnen.

2. Ist die Benutzung der Fluchtwege nicht mehr möglich, haben die Lehrkräfte sowie die Schülerinnen und Schüler im Unterrichtsraum oder in einem anderen Raum, der mehr Sicherheit bietet, zu bleiben. In den Räumen sind die Fenster und die Türen erforderlichenfalls zu schließen. Zur schnelleren Rettung sollen sich die Eingeschlossenen am Fenster oder auf andere geeignete Weise bemerkbar machen.

3. Bei Bränden mit Schadstofffreisetzung in der Umgebung der Schule bleiben die Schülerinnen und Schüler zunächst in ihren Unterrichtsräumen oder im Schulgebäude und warten auf die Anweisungen der Schulleitung oder der Einsatzleitung. Die Fenster und die Türen sind zu schließen, die vorhandenen Lüftungs- und Klimaanlagen sind abzuschalten.

zurück
DELF, DELE und CAE

DELF und DELE und Cambridge Certificate (CAE)

DELf - „Diplôme d’Etudes en Langue Française“ - ist ein französisches Sprachdiplom in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden und wird im HGÖ als AG angeboten. Die kostenpflichtige Prüfung kann im HGÖ abgelegt werden.

DELE - „Diplomas de Español como Lengua Extranjera“ - ist ein spanisches Sprachdiplom in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden und wird bei uns ebenfalls als AG angeboten. Die leider nicht ganz billigen Prüfungen können in den Institutos Cervantes (Frankfurt/München/Berlin), aber auch in Stuttgart abgelegt werden.

Die Sprachdiplome sind weltweit anerkannt, können ins eigene Sprachenportfolio eingeheftet werden und sind bei Bewerbungen ein Nachweis der erworbenen Qualifikation. Bei den höheren DELF- und DELE-Niveaus entfallen bei einem Studium in Frankreich oder Spanien die obligatorischen Eingangstests an den Universitäten.

Das Cambridge Certificate ist ein weltweit anerkanntes englisches Sprachdiplom. Auch diese Prüfungen sind leider nicht ganz billig und können nicht vor Ort abgelegt werden.

zurück
Ehrenamtliche Schülertätigkeiten

Hierbei hat sich das HGÖ in der Vergangenheit hauptsächlich bei Mitmachen Ehrensache engagiert:

Schüler/innen suchen sich einen Arbeitgeber, der sie für einen Schultag, an dem sie vom Unterricht befreit sind, einstellt und den Lohn stiften die Schüler dann einem wohltätigen Projekt.

Mitmachen Ehrensache kam z. B. 2008 einem Schulprojekt in Nicaragua und den Jugendfonds des Hohenlohe-Kreises zugute.

zurück
Einschulung

Die Einschulung findet in der Regel am 2. Schultag (Dienstag) statt. In der 1. Std. sind alle zum ökumenischen Schulanfangsgottesdienst eingeladen. Die eigentliche Einschulungsfeier beginnt um 9.15 Uhr in der Aula. Alle neuen Fünferle werden von der Schulleitung begrüßt, sie lernen Paten und Patinnen kennen und selbstverständlich ihre Klassenlehrer(in).

Der Unterricht geht an diesem Tag bis 12.20 Uhr. Danach können die Eltern ihre Kinder wieder mit nach Hause nehmen.

Die ersten 3 Tage (Di, Mi, Do) verbringen die Neulinge nur mit Klassenlehrer(in) und Paten/Patinnen.

Der reguläre Unterricht findet für die Fünftklässler ab dem Freitag der 1. Schulwoche statt.

zurück
Elternbrief

Der neue Elternbrief 2016/17 ist da!

Wie jedes Jahr ist auch diesmal von der Schulleitung ein Elternbrief herausgegeben worden.

Darin sind wichtige Informationen, Neuigkeiten und Kontaktpersonen aufgeführt..

Der Elternbrief kann als PDF-Dokument heruntergeladen werden:

Elternbrief_2016.pdf
Inhalt des Elternbriefs:

Leitbild

Lions-Quest

Oberstufe und Abitur

Paten und Patinnen für die Klassen 5

Personelle Veränderungen

Portfolio

Respektpapier

Schließfächer

Schüleraustausch

Schülerbücherei

Schülermentoren

Schülermitverantwortung

Schülerzahlen

Schulgeschichte

Schulhund Franzi

Schulkonferenzteilnehmer 2016/2017

Schulleitung

Schulsanitätsdienst

Sekretariat

Sozialcurriculum

Sprechstunden der Lehrer

STUPS

Tastaturtraining

Unterrichtsausfall

Verbindungslehrer

Versicherung

Wertgegenstände

zurück
Ferien

Aktuelle Ferientermine zum Downloaden:

Ferientermine_2016-17.pdf

Ferientermine_2017-18.pdf

zurück

Gesprächskreis Mittel- und Oberstufe

Die Schulleitung erachtet es für sehr wichtig, mit den Mittel- und Oberstufenschülern und -schülerinnen regelmäßig ins Gespräch zu kommen.

In der Regel bietet die Schulleitung einen oder zwei Termine pro Schuljahr an, bei Bedarf auch mehr.

Eingeladen werden zunächst interessierte Schüler und Schülerinnen, z. B. SMV-Vertreter(innen), dann das Kollegium und der Personalrat.

zurück

Girls' Day Boys' Day

Der Girls' Day ist ein einmal im Jahr stattfindender Aktionstag, der speziell Mädchen und Frauen motivieren soll, technische und naturwissenschaftliche Berufe zu ergreifen.

Er soll damit dazu beitragen, den Anteil der weiblichen Beschäftigten in sogenannten" Männerberufen (( zu erhöhen und einen für die Zukunft prognostizierten Fachkräftemangel in der Industrie verringern.

Der Boys' Day ist der Aktionstag an dem Jungen Berufe kennen lernen können, in denen überwiegend Frauen arbeiten.

Der Boys' Day kann als eine inhaltlich eigenständige Ergänzung zum Girls' Day gesehen werden, deren Zweck die Gleichbehandlung von Schülerinnen und Schülern und die Vermeidung von Benachteiligung ist.

Dieser Aktionstag findet in der Regel am vierten Donnerstag im April statt. An unserer Schule dürfen sich alle Mädchen und Jungen ab Klasse 7 bis Klasse 9 beteiligen.

zurück

Gottesdienst am Schuljahresbeginn

Der Gottesdienst zu Schuljahresbeginn findet zumeist am 2. Schultag um 8 Uhr statt, und zwar im jährlichen Wechsel in der evangelischen Stiftskirche und der katholischen St. Josefs Kirche.

Für die Schüler ist die Teilnahme am Gottesdienst freiwillig. der reguläre Unterricht beginnt am Dienstag nach den Sommerferien mit der 2. Stunde (8.50 Uhr).

Der Gottesdienst dauert ca. 45 Minuten und wird von Kollegen/Kolleginnen und Schüler(innen) gestaltet.

zurück

Hausaufgabenbetreuung

Mo - Do : 13:30 - 15:00 Uhr

Zwei ausgebildete Schülermentoren stehen für die Betreuung zur Verfügung

zurück

Jugendmusikschule

Jugendmusikschule (JMS) Öhringen

Die Jugendmusikschule ist unser Kooperationspartner. Seit 2004 arbeiten wir intensiv zusammen, so dass einmal pro Jahr ein Koop-Konzert Jugendmusikschule - Hohenlohe-Gymnasium stattfinden kann.

Das 12. Koop-Konzert JMS - HGÖ in 2015 ist terminiert auf den 17.04.2015.

Die JMS befindet sich in der Schillerstr. 9. Das Büro des Schulleiters und das Sekretariat der JMS befinden sich im Gebäude des Kindergartens Dambacher Villa; der Musikunterricht wird in den Räumen der Schillerschule abgehalten.

zurück

Lese- und Rechtschreibeschwäche LRS

Unsere LRS-Beraterinnen sind dafür ausgebildet, die LRS-Problematik von Schülern der Kl. 5 und 6 zunächst zu diagnostizieren, dann zu lindern. Die Kurse finden nachmittags statt.

Wenn der/die Deutschlehrer/in in Klassenarbeiten Rücksicht auf die LRS-Problematik des Schülers nehmen soll, so ist im Zeugnis unter Bemerkung Folgendes festgehalten: „Eine Lese- und Rechtschreibeschwäche wurde festgestellt und der Anteil des Lesens und/oder Rechtschreibens wurde bei der Bildung der Deutschnote zurückhaltend gewichtet.“ Stimmen die Eltern dieser Bemerkung im Zeugnis nicht zu, dürfen die Leistungen des Schülers völlig normal bewertet werden.

Die LRS-Förderung mit Rücksichtnahme im Zeugnis ist in der Regel am Ende der Klasse 6 abgeschlossen, nur in begründeten Einzelfällen kann dies auch in Klasse 7 noch geschehen.

Diese Rücksichtnahme bei der Benotung mit Zeugnisvermerk ist auf das Fach Deutsch beschränkt.

Selbstverständlich haben Sie alle pädagogischen Möglichkeiten, um dem LRS-Schüler auch sonst unbürokratisch entgegen zu kommen, Sie sollten aber beachten, dass er aufgrund seiner Lernschwäche keine Sonderrolle enthält.

Ein LRS-Kurs in Deutsch für die Klassen 7 ist bei uns bisher aus Kapazitätsgründen noch nie angeboten worden, auch einen Englisch-LRS-Kurs gab es bisher noch nie.

zurück

Letzter Schultag (vor den Sommerferien)

Der letzte Schultag läuft in der Regel nach folgendem Muster ab:

1./2. Std. Fachunterricht

3. Std. Zeugnisausgabe

10.35 Uhr Unterrichtsende

bis 11.10 Uhr Anwesenheit aller Lehrer im Lehrerzimmer C-Bau für evtl. Zeugnis-änderungen bzw. -korrekturen

11.15 Uhr Verabschiedungen in der Aula

Vor der Verabschiedung in die Ferien sind unbedingt folgende Abschlussarbeiten zu erledigen:

1. Gründliches Aufräumen der Klassenzimmer

2. Vollständige Entsorgung von Plastik- und Papiermüll (bei Nichterledigung wird das Klassenzimmer nicht geputzt)

3. Freiräumen der Fensterbänke (Fensterputzer)

4. Mitnehmen (lassen) aller persönlichen Gegenstände (Taschen, Jacken, Bücher, Bilder, Pflanzen etc.)

zurück

Letzter Schultag (vor den Weihnachtsferien)

Der letzte Schultag läuft in der Regel nach folgendem Muster ab:

1. Std. Ökumenischer Gottesdienst in der Stiftskirche bzw. St. Josephs-Kirche (jährlicher Wechsel)

2. - 4. Std. Fachunterricht (Gelegenheit für klasseninterne Weihnachtsfeiern)

11.25 Uhr Unterrichtsende

Vor der Verabschiedung in die Ferien sind unbedingt folgende Abschlussarbeiten zu erledigen:

1. Gründliches Aufräumen der Klassenzimmer

2. Vollständige Entsorgung von Plastik- und Papiermüll (bei Nichterledigung wird das Klassenzimmer nicht geputzt)

3. Überprüfen:

Alle Fenster geschlossen?

Alle Lichter gelöscht?

Alle Heizungen ausgedreht?

zurück

Mülltrennung
image

zurück

Nutzerordnung für die Computerarbeitsplatze am HGÖ

1. Alle Nutzer/innen der Computerräume sind mitverantwortlich dafür, dass ein reibungsloser, erfolgreicher Unterricht erfolgen kann und verhalten sich entsprechend!

2. Nutzungsberechtigt sind Schüler/innen und Lehrer/innen des HGÖ im Rahmen der Unterrichtsdurchführung, Unterrichtsvorbereitung und zur Durchführung von Projekten unter Aufsicht einer Lehrkraft.

3. Die Schüler/innen arbeiten ausschließlich mit den vom Lehrer/in zugewiesenen Programmen. Es dürfen keine Datenträger in die Computerräume mitgebracht werden. Das Mitbringen und Konsumieren von Getränken und Speisen in die Computerräume ist nicht gestattet.

4. Die Bedienung der Hard- und Software hat, wie im Unterricht erlernt zu erfolgen.

5. Außer den im Unterricht selbst erstellten Dateien und Programmen dürfen keine Daten kopiert, verändert oder gelöscht werden.

6. Veränderungen der Installation und Konfiguration der Arbeitsstationen und des Netzwerkes sowie Manipulationen an der Hardware sind Sachbeschädigung und haben einen Ausschluss aus den Computerräumen und evtl. weitere Disziplinarmaßnahmen zur Folge. Für die Beseitigung der entstandenen Schäden wird der/die Verursacher/in haftbar gemacht. Jegliches Umgehen der Sicherungsvorkehrungen (,,Hacken") ist untersagt.

7. Viele Vorgänge des Systems werden aus Gründen der Sicherheit und Systemstabilität aufgezeichnet und können zur Behebung von Fehlern und in Fällen von begründetem Verdacht des Missbrauchs ausgewertet werden.

8. Jeder Schüler/in ist für den PC mitverantwortlich, an dem er/sie sich anmeldet! Beim Auftreten von Funktionsstörungen und Änderungen am System sind diese sofort der Lehrkraft bekannt zu geben.

9. Jeder Nutzer/in ist verpflichtet, sich im Netzwerk anzumelden.

10. Das Anmelden im Netzwerk ist nur unter dem ihm/ihr zugewiesenen Nutzernamen und Kennwort gestattet. Jeder Nutzer/in ist für alle Aktivitäten, die unter seiner Identität ablaufen, voll verantwortlich und trägt gegebenenfalls die rechtlichen Konsequenzen.

11. Das Ausspähen und Weitergeben von Kennwörtern ist nicht gestattet.

12. Nach dem Beenden der Nutzung meldet sich der/die Nutzer/in im Netzwerk ab. Das kann auch durch das Herunterfahren des PC geschehen.

13. Alle auf den Arbeitsstationen und im Netzwerk befindlichen Daten - einschließlich persönlicher Daten - unterliegen dem Zugriff des Systemadministrators.

14. Die Nutzung der Internetverbindung wird in einer eigenen Ordnung geregelt.

Öhringen, September 2005

zurück

Nutzerordnung für das Internet

1. Der Internetzugang am HGÖ (Computerräume C205, C206, A21, Klassenzimmer, Stillarbeitsraum, Fachräume etc.) dient ausschließlich Unterrichtszwecken.

2. Nur nach Anordnung der Aufsicht führenden Lehrkraft darf eine Internetverbindung aufgebaut werden.

3. Die Lehrkraft gibt die Surfthemen vor.

4. Es dürfen keine Seiten im Internet aufgerufen werden, die pornografischen und/oder Gewalt verherrlichenden Inhalt haben oder sonst gegen nationales Recht bzw. Völkerrecht verstoßen.

5. Grafiken, Texte etc. dürfen nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Lehrkraft gespeichert werden.

6. Programme u. a ausführbare Dateien dürfen nicht gespeichert werden (Kein Download!). Der Administrator des Schulnetzes sowie die zuständigen Lehrkräfte kontrollieren von Zeit zu Zeit die Tausch - und Heimverzeichnisse der Schüler/innen!

7. Werden Grafiken, Texte etc. in eigenen Dokumenten verwendet, muss die Herkunft genannt werden durch Angabe der URL (Internetadresse) und/oder des Autorennamens.

8. E-Mail-Dienste dürfen nur zu Unterrichtszwecke genutzt werden (Webmail).

9. Nur nach Anordnung der Aufsicht führenden Lehrkraft darf eine E-Mail-Verbindung aufgebaut werden.

10. Es dürfen nur nach ausdrücklicher Anweisung der Aufsicht führenden Lehrkraft Anlagen zu E-Mails versendet oder gespeichert werden.

11. Minderjährige Schüler/innen müssen eine schriftliche Erlaubnis der Eltern zur Nutzung des Internets in der Schule vorweisen.

12. Im Übrigen gilt die Nutzerordnung der Computerräume des HGÖ.

Öhringen, September 2005

zurück

NVH

Der Nahverkehr Hohenlohekreis ist neben der Stadtbahn verantwortlich für die Schülerbeförderung der auswärtigen Schüler(innen).

Alle Infos hierzu bekommen Sie im Sekretariat.

Bei Problemen mit dem NVH wenden Sie sich bitte direkt an den NVH:

NVH

Postfach 1459

74644 Künzelsau

07940-91440

zurück

Partnerschule

Unsere Partnerschule ist das Werner-von-Siemens-Gymnasium in Großenhain, Sachsen

Kontakt: Werner-von-Siemens-Gymnasium

Franz-Schubert-Allee 29

01558 Großenhain

Tel. 03522-507030

Schulleiter: Herr OStD Klaus Liebtrau

Homepage: http://www.gymnasium-grossenhain.de

E-Mail:

zurück

Pferdemarkt

Der Pferdemarkt in Öhringen findet immer am 3. Montag des Monats Februar statt.

In den Jahren, in denen der Pferdemarkt nicht in den Faschingsferien liegt, gilt folgende Regelung: für die Klassen 5-9 endet der Unterricht nach der 4. Stunde, für die Oberstufe nach der 5. Stunde.

zurück

Piercing

Siehe Unfallversicherung (Gesetzliche Schülerunfallversicherung, Unfallverhütung und Gesundheitsschutz für Schülerinnen und Schüler in Schulen; Verwaltungsvorschrift des KM vom 13.10.1998, zuletzt geändert 12.06.2006), dazu Hinweise der Redaktion des GEW-Jahrbuches 2008, S. 913, Nr. 3:

„Das Tragen von Schmuck im Sportunterricht (ist) zu verbieten… . Das Tragen von Uhren und Schmuckstücken (einschließlich gepiercter Schmuckstücke) kann sowohl für die Schüler selbst, als auch für die Mitschüler eine Gefahr darstellen. Bei welcher sportlichen Betätigung eine Gefährdung im Einzelfall besteht, kann nur die Lehrkraft vor Ort entscheiden, sie hat dann entsprechende Anordnungen zu treffen. Um Unfälle zu vermeiden, müssen in Abhängigkeit der Stundeninhalte/Sportarten die Schmuckstücke und Uhren im Sportunterricht abgelegt werden. Kleinere Schmuckstücke (z. B. gepiercte Ohr- oder Nasenringe), die nicht abgelegt werden können, sind ggf. mit Heftpflaster o. ä. abzukleben, Eltern und Schüler/innen müssen darüber informiert werden, dass eine Missachtung des Schmuckverbotes entsprechende Folgen hat. Dies kann im Einzelfall bis zum Ausschluss vom Sportunterricht und somit zu einer fehlenden Leistungsfeststellung führen.“

zurück

Respekt-Papier

Gegenseitiger Respekt ist eine Grundvoraussetzung auch für den schulischen Alltag und fordert von allen am Schulleben Beteiligten bestimmte Verhaltensweisen und Einstellungen.

Der respektvolle Umgang miteinander ist eine Verpflichtung, die sich auch aus unserem Leitbild ergibt. Obwohl er also als etwas Selbstverständliches angesehen werden kann, gilt es doch auch, immer wieder an diese Verpflichtung zu erinnern. Dies könnte z.B. in Form einer Aktion wie „Woche des Respekts“ geschehen oder in einer Auflistung von Verhaltensweisen und Handlungsprinzipien, die gerade im Schulalltag eine wichtige Rolle spielen. Letzteres wurde vom Kollegium erwünscht. Die Schulleitung möchte folgende Punkte besonders hervorheben:

Gegenseitiger Respekt zeigt sich daran,

dass man aufeinander Rücksicht nimmt.

Dazu gehört das Vermeiden von Lärm, ganz besonders in den Pausen. In der Hausordnung heißt es dazu: In den Frei- bzw. Hohlstunden müssen sich die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 – 9 im Aufenthaltsraum aufhalten, um störenden Lärm (z.B. durch Tischtennisspielen) zu vermeiden und aus Aufsichtsgründen. Dies gilt nicht für die Mittagspause (12.20 – 14.20 Uhr), wobei auf Unterricht, der in der 6. oder 7. Std. stattfindet, Rücksicht zu nehmen ist. (In der Mittagspause gebietet der gegenseitige Respekt, dass die Schüler, z.B. beim Tischtennisspielen, laufenden Unterricht nicht stören durch lautes Schreien oder Grölen.) Dazu gehört, dass Schüler nur in dringenden Fällen Lehrer in den Pausen zu sprechen wünschen. Dazu gehört, dass Schüler/innen die Zufahrt zum Lehrerparkplatz hinter dem A-Bau nicht als Durchgang benutzen, auch weil sie sich besonders in der dunklen Jahreszeit dabei in Gefahr bringen. (Von der Karlsvorstadt (Haltestelle „Rose“) ist der direkte Zugang zum A- u. B-Bau das „Hexengässle“.)

dass man für die anderen ein zuverlässiger Partner ist.

Dazu gehört, dass man die Vorschriften der Hausordnung und der Schulbesuchsver-ordnung, die die Entschuldigungspflicht mit einschließt, genauestens beachtet. Im Einzelnen bedeutet das u.a., dass bei nicht vorhersehbaren Unterrichtsersäumnissen von Schülern folgendermaßen zu verfahren ist:

Bei nicht vorhersehbaren Unterrichtsversäumnissen gilt folgende Regelung: Ist ein Schüler aus zwingenden Gründen am Schulbesuch verhindert, ist dies der Schule unter Angabe des Grundes und der voraussichtlichen Dauer der Verhinderung unverzüglich mitzuteilen (Entschuldigungspflicht). Die Entschuldigungspflicht ist spätestens am nächsten Tag der Verhinderung mündlich, fernmündlich, elektronisch (E-Mail) oder schriftlich zu erfüllen. Im Falle mündlicher, elektronischer oder fernmündlicher Verständigung der Schule ist eine schriftliche Entschuldigung spätestens nach 3 weiteren Tagen einzureichen.

Für Lehrkräfte gilt: Bei nicht vorhersehbaren Verhinderungen ist die Schulleitung über das Sekretariat grundsätzlich bis 07.35 Uhr zu benachrichtigen, unabhängig davon, wann der eigene Unterricht am betreffenden Tag beginnen würde.

Auch die Pausenregelung baut auf der Zuverlässigkeit sowohl der eingeteilten Schüler als auch der Aufsicht führenden Lehrkräfte auf.

Die Pausenregelung beinhaltet für die Schüler folgende Verpflichtungen: Die Schüler/innen der Klasse 5-9 verbringen die Große Pause und die 10-Minuten-Pause auf dem Schulhof. Dies dient der Gesundheit. (Ein Verlassen des Schulgeländes in den Pausen u. den Hohlstunden, um z.B. beim Bäcker sich etwas zu besorgen, kann aus Aufsichts- und Sicherheitsgründen nicht erlaubt werden.). Die Aufsicht führenden Lehrer müssen sich darauf verlassen können, dass sich in den beiden längeren Pausen keine Schüler der Unter- u. Mittelstufe in den Gängen u. Klassenzimmern aufhalten (dies gilt auch für den C-Bau).Die Lehrkräfte werden bei der Pausenaufsicht durch Schüler/innen der Stufe 10 unterstützt.

Beim Spielen auf dem Schulhof darf niemand behindert oder gefährdet werden. Ballspiele sind nur auf dem Schulhof mit Softbällen gestattet. Die Anweisungen der Lehrkräfte, der Hausmeister und der Aufsicht führenden Schüler dienen der Sicherheit der Schülerinnen und Schüler und helfen, Schäden zu vermeiden. Zu beachten ist auch das generelle Rauchverbot für alle und das Nutzungsverbot elektronischer Geräte (inklusive Handys) für alle Schüler(innen) auf dem gesamten Schulgelände. Bei außerunterrichtlichen Veranstaltungen müssen sich die verantwortlichen Lehrkräfte auf ihre Schüler und Schülerinnen verlassen können, da sie die volle Verantwortung für ihre Schüler haben. Den Anweisungen der Lehrer und Lehrerinnen ist unbedingt Folge zu leisten, auch in dem Fall, dass Schüler bereits volljährig sind. Im Übrigen gelten auch bei außerunterrichtlichen Veranstaltungen die Regelungen der Schul- und Hausordnung, z.B. Alkohol-, Rauch- und Handyverbot. dass alle, Schüler und Lehrer, sich um Pünktlichkeit bemühen. So hat der Unterricht pünktlich zu beginnen und zu enden. Das Entsprechende gilt für Konferenzen und Aufsichtsdienste. dass alle dafür Sorge tragen, dass es in den Unterrichtsräumen, in den Schulgebäuden und auf den Schulhöfen sauber ist. Ordnungsdienste erledigen die ihnen aufgetragenen Arbeiten. Dazu gehören das Wischen der Tafel direkt nach der Unterrichtsstunde sowie das regelmäßige Wegbringen des Recycling-Mülls.

Des Weiteren überwacht der Ordnungsdienst das Aufstuhlen nach Unterrichtsende, das Schließen der Fenster und das Ausschalten des Lichts. In den Pausen sorgt er für das Lüften der Räume. Die Lehrkräfte achten darauf, dass die Ordnungsdienste ihren Verpflichtungen nachkommen. Außerdem schließen die Fachlehrer/innen am Ende des Vormittagsunterrichts den Fachraum oder das Klassenzimmer ab. Das bedeutet auch, dass der Lehrer/die Lehrerin als Letzte(r) das Klassenzimmer verlässt.

Auf die sorgfältige Mülltrennung ist in den Klassenräumen, im Schulhaus und auf den Schulhöfen zu achten. dass alle sorgfältig und schonend mit der sächlichen Ausstattung der Schule umgehen.

dass unser Umgang miteinander auch von Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit geprägt ist.

Dazu gehört, dass Hausaufgaben nicht abgeschrieben werden, dass Klassenarbeiten nur mit erlaubten Hilfsmitteln geschrieben werden, dass bei Referaten alle verwendeten Quellen angegeben werden. Dazu gehört, dass man der Schule nur dann fern bleibt, wenn man krank oder beurlaubt ist. Dazu gehört, dass man auf Fragen wahrheitsgemäß antwortet. Dazu gehört, dass man als Lehrer Schülern gegenüber seine Entscheidungen begründet, dass man für Transparenz bei der Notengebung sorgt, dass man als Lehrer bei der Beurteilung der Schülerleistungen ein Höchstmaß an Objektivität an den Tag legt.

dass man auf Formen der Höflichkeit achtet und beleidigende und entwürdigende Äußerungen unterlässt, sowohl innerhalb der Schule als auch außerhalb und im Internet.

Schulleitung / 20.09.12

zurück

Schließfächer

Das HGÖ kann ca. 300 Schließfächer den Schülern zur Verfügung stellen. Die Schließfächer befinden sich in A-, B- und C-Bau

Regelung:

1. Ein Schließfach kann jeweils für maximal 1 Schuljahr gemietet werden. Die Vermietung beginnt in der Regel zu Beginn eines Schuljahres und endet automatisch mit Schuljahresende.

2. Die Miete für ein Schuljahr beträgt 10 €, für jeden Schlüssel müssen 20 € Pfand hinterlegt werden.

3. Ca. 2-3 Wochen vor Schuljahresende erhalten die Schüler die Aufforderung, die Schließfächer zu leeren und die Schlüssel im Sekretariat abzugeben. Kann ein Schlüssel nicht zurückgegeben werden, so wird das Pfandgeld einbehalten.

4. Alle Schließfächer werden in den Sommerferien gereinigt; dort zurück gelassene Gegenstände werden vom Reinigungspersonal entsorgt.

zurück

Schülerbibelkreis

„Schülerbibelkreise sind eigenständige Gruppen. Sie entstehen in der Regel durch die freiwillige Initiative interessierter, überkonfessioneller christlicher Schüler und treffen sich meistens wöchentlich in der Schule. Sie sind offen für jeden Schüler und leiten sich selbst.“

… so heißt es in der Konzeption der Schülerarbeit im Evangelischen Jugendwerk.

Der SBK des HGÖ trifft sich in der Regel einmal wöchentlich in der Großen Pause in einem Klassenzimmer oder Kursraum, ein zusätzliches Treffen kann aber auch nach Absprache zu einem anderen Zeitpunkt stattfinden.

Die Schüler des SBK möchten ihr Christsein an der Schule leben, vertiefen und weitergeben und zwar durch Gespräche über biblische Inhalte, gemeinsame Gebete und Lobpreis, aber auch Erfahrungsaustausche. Aber auch die Mitgestaltung von HGÖ-Gottesdiensten und die Ermutigung der Mitschüler zum Christsein gehören zu den Aufgaben des SBK.

zurück

Schülerbücherei

Im Schuljahr 2012/13 wurde die Umstellung der Schülerbücherei-Verwaltung auf ein Barcode-System abgeschlossen. Dabei wird auch eine Verbesserung der Computer-Ausstattung vorgenommen. Auch soll die Konzentration der vorhandenen Bücher auf einen Standort im Untergeschoss des C-Baus vorangetrieben werden. Die tägliche Ausleihe wird durch einige Schüler weiterhin in der großen Pause dort durchgeführt. Bei diesen können auch Anschaffungswünsche hinterlegt werden; Neuanschaffungen erfolgen vor allem im Spätherbst.

Eine Liste aller vorhandenen Bücher ist über die Homepage einsehbar.

Schülerbücherei im Internet

Auf Wunsch der Eltern wurde die Möglichkeit eröffnet, von zu Hause aus im Bestand der Schülerbücherei zu recherchieren. Folgen Sie dazu diesem Link: Schülerbücherei

Einen Gesamtüberblick über alle Jugendbücher der Unter- und Mittelstufe finden Sie z. B. über:

Expertensuche —> Sachgruppe —> Jugendbücher und Sachbücher ( gesamt ).

Bei Problemen informieren Sie bitte Herrn Gürbig ( z. B. über Ihr Kind ), um die Suchmöglichkeiten noch weiter optimieren zu können.

zurück

Schulhausführungen

Jedes Jahr bietet das HGÖ zwei Schulhausführungen für Schüler(innen) der Kl. 4 der Grundschulen, deren Eltern sowie für interessierte GS-Lehrer(innen) an.

Ziel dieser Schulhausführungen ist es, den Grundschülern und -schülerinnen Lust aufs Gymnasium zu machen und ihnen ein eventuelles Unbehagen vor dem ihnen noch unbekannten Schulbetrieb zu nehmen.

Die Termine sind so gelegt, dass alle interessierten Schüler und Schülerinnen, nicht nur potenzielle Gymnasiasten, unbeeinflusst von Noten oder Grundschulempfehlung die Möglichkeit haben, das Gymnasium zu besichtigten.

Die Führungen finden an 2 Nachmittagen von 15:00 Uhr bis ca. 17:00 Uhr jeweils in mehreren Gruppen statt.

Eine Anmeldung ist nicht zwingend nötig.

zurück

Schulkonferenz
Schulkonferenz 2016/2017
Schüler/innen
Lisa Schramm, Schülersprecherin  
Maren Schramm
Selina Priest-Wilde
Patricia Hohl
Eltern
Andrea Bertsch, EB-Vorsitz  
Yvonne Ritter
Frank Maurer
Nicole Zeuch
Lehrer/innen
Lutz Jungblut, Schulleiter  
Sylvia Schick
Florence Sa Pereira
Britta Hinkelmann

zurück

Schullandheim

Im HGÖ werden die Schullandheimaufenthalte in der Regel in der Kl. 7 vorbereitet und Anfang der Kl. 8 durchgeführt.

In der Kl. 7 hat der (die) Klassenlehrer(in) eine Klassenlehrerstunde für diese Vorbereitungstätigkeit.

Die Schullandheimaufenthalte dauern in der Regel 5-10 Tage und eine Klasse wird von 2 Aufsicht führenden Personen begleitet (normalerweise Klassenlehrer/in und ein weiteres Mitglied des Kollegiums, das in der Klasse unterrichtet).

Sehr beliebt sind Aufenthalte an der Nordsee (z. B. Wyk auf Föhr, Sylt) oder Ski-Schullandheime, aber auch ein Segeltörn auf dem Ijsselmeer ist denkbar. Allerdings müssen die Kosten in einem vernünftigen Rahmen bleiben.

zurück

Schulsanitätsdienst

Jedes Jahr, zu Beginn eines Schuljahres, werden interessierte Mädchen und Jungen in Erster Hilfe ausgebildet. Im laufenden Schuljahr werden die Jugendlichen regelmäßig fortgebildet. Die Schulsanitäter sind bei Unfällen über ein Funksprechgerät während des Unterrichts erreichbar, in den Großen Pausen und bei Großveranstaltungen (Schulfeste, Schulball, Bundesjugendspiele etc.) zeigen sie Präsenz. Der Schulsanitätsdienst ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie Jugendliche sich für ihre Mitschüler sozial engagieren.

zurück

Stadt Öhringen

Schulträger des Hohenlohe-Gymnasiums ist die Stadt Öhringen.

Gebäude, Einrichtung, Lern- und Unterrichtsmittel, aber auch das nicht lehrende Personal fallen in den Zuständigkeitsbereich der Stadtverwaltung, die für sämtliche Anschaffungen und Instandhaltungen, den Unterhalt der Gebäude und die Personalkosten (Hausmeister, Sekretariat, Reinigungspersonal) aufkommen muss.

Anträge, Anfragen etc. können nur über die Schulleitung (Herrn Jungblut) bei der Stadtverwaltung eingereicht werden.

zurück

Studientag

Jährlich wird, i. d. R. am Buß- und Bettag, von den Universitäten und Hochschulen für die Schüler der Kursstufen ein Studientag angeboten.

An diesem Tag haben die Schüler und Schülerinnen die Gelegenheit, die Universität oder Hochschule ihres Interesses zu besuchen und sich über Inhalte, Bedingungen aber auch Berufschancen ihres „Wunschstudiums“ zu informieren.

Alle Schüler der Kursstufe sind für die Teilnahme am Studientag vom Unterricht freigestellt.

zurück

STUPS

STUPS ist ein Präventionsprogramm gegen Gewalt, Missbrauch und Suchtgefährdung, konzipiert von der Gewaltpräventionsberaterin des RP Stuttgart, Frau Marion Werling-Barth. Es dient der Stärkung der personalen Kompetenz von Kindern, ausgehend von den Konzepten der emotionalen Intelligenz und der Salutogenese. Das heißt (im Idealfall): Die Kinder sollen ihre individuellen Fähigkeiten und Fertigkeiten entwickeln und einsetzen können, ihre Gefühle und Befindlichkeiten wahrnehmen und situationsadäquat ausdrücken und für ihre eigenen Entscheidungen Verantwortung übernehmen lernen.

Für das HGÖ wurden Im Schuljahr 2005/06 die ersten Lehrerinnen zu Stups-Trainern ausgebildet, im darauf folgenden Schuljahr (2006/07) wurden dann die ersten Stups-Kurse für die Stufe 5 angeboten.

Es können pro Schuljahr jeweils max. 4 Kurse mit max. je 12 Schülern angeboten werden. Mit der Kursanmeldung verpflichten sich die Schüler(innen) zur Teilnahme an allen 7 Einheiten à 2 Std., die jeweils nachmittags stattfinden. Für jeden Kurs wird zusätzlich ein Elternabend angeboten.

zurück

Tastaturschulung

Im Schuljahr 2004/05 hatten alle Schüler und Schülerinnen der Klassen 5 und 6 zum ersten Mal die Möglichkeit angeboten bekommen, im HGÖ an einer kostenpflichtigen Tastaturschulung teilnehmen zu können. Dies ist deshalb sinnvoll, da die Schüler in G8 bereits Computer-Unterricht (ITG) in der Kl. 5 bekommen, man ihnen also gleich das 10-Finger-System beibringen sollte. Die Teilnahme an der Tastaturschulung ist für die Schüler freiwillig. Seit 2006/07 hat sich der Gesamtelternbeirat bereit erklärt, die Tastaturschulung mit engagierten Müttern und Vätern von Schülern der Kl. 5 zusammen zu organisieren.

zurück

Unterrichtszeiten am HGÖ
1. Stunde 8.00 - 8.45 Uhr
2. Stunde 8.50 - 9.35 Uhr
3. Stunde 9.50 - 10.35 Uhr
4. Stunde 10.40 - 11.25 Uhr
5. Stunde 11.35 - 12.20 Uhr
6. Stunde 12.25 - 13.10 Uhr
Mittagspause
7. Stunde 13.30 - 14.15 Uhr
8. Stunde 14.20 - 15.05 Uhr
9. Stunde 15.10 - 15.55 Uhr
10. Stunde 16.00 - 16.45 Uhr

zurück

Verkehrserziehung

Unsere Verkehrserziehungsbeauftragte führt jedes Jahr in Zusammenarbeit mit der Polizeidirektion Künzelsau Verkehrserziehungstage für verschiedene Stufen durch.

zurück

Verlassen des Schulgeländes

In Frei- bzw. Hohlstunden dürfen die Schülerinnen und Schüler ab Klasse 10 das Schulgelände verlassen.

siehe auch Schul- und Hausordnung, Pkt. 7

7. Frei- bzw. Hohlstunden In den Frei- bzw. Hohlstunden müssen sich die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5-9 im Aufenthaltsraum aufhalten, um störenden Lärm (z. B. durch Tischtennisspielen) zu vermeiden und aus Aufsichtsgründen. Dies gilt nicht für die Mittagspause (12.20 - 14.20 Uhr), wobei auf Unterricht, der in der 6. oder 7. Std. stattfindet, Rücksicht zu nehmen ist.

zurück

Vorlesewettbewerb

Der Vorlesewettbewerb für die Klassen 6 findet zumeist im Dezember jeden Jahres in einer Doppelstunde (z. B. 5./6. Stunde) unter der Leitung von Deutschlehrern/-lehrerinnen statt.

zurück

Weihnachtskonzert

Der musikalische Höhepunkt des HGÖ ist das jährliche Weihnachtskonzert in der Stiftskirche. Dieses Konzert, das zumeist Mitte Dezember stattfindet, gestalten die Sänger (Unter-, Mittel-, Oberstufenchor, Elfenchor, Solisten) und Musiker (Unter-, Mittel- und Oberstufenorchester, Rockband, Solisten) des HGÖ gemeinsam, zum Teil mit Unterstützung schulfremder Musiker oder Sänger.

zurück

Dk, Oktober 2016


Statistiken